Wenn die Reibungsverluste klar identifiziert sind, können Sie Maßnahmen entwickeln, wie diese minimiert werden können. Abteilungsübergreifende Schulungen in der Existenz und in der Anwendung der 5 Sprachen sind in diesem Fall zielführend.

Selbstverständlich sollte nach einer gewissen Zeit, der Erfolg überprüft werden. Eine einmalige Überprüfung ist allerdings nicht ausreichend. Die Umsetzung muss als ein Prozess verstanden werden und erfordert als solcher die regelmäßige Durchführung von Controlling-Audits, wenn die Kommunikation langfristig positiv geändert werden soll.

Die Selbstführung

Die Reduzierung von Reibungsverlusten führt dazu, dass Sie als Chef oder Unternehmer gerne auch mal längere Zeit in Urlaub gehen können, ohne Angst haben zu müssen, dass etwas schiefläuft.

Die Schulung der Mitarbeiter in den 5 Sprachen führt dazu, dass man sich selbst gegenüber achtsam wird, man erkennt besser Konfliktpotentiale und kann sie besser lösen. Mitarbeiter lernen sich selbst also besser zu reflektieren. Die Mitarbeiter werden dadurch in die Lage versetzt, sich selbst und eigenverantwortlich zu führen.

Konkrete Maßnahmen im Unternehmen

Die Unternehmensleitung muss sich dem Kernproblem bewusst sein und die organisatorischen Voraussetzungen schaffen, dass Reibungsverluste überhaupt minimiert werden können. Vor allen Dingen muss die Notwendigkeit dazu eingesehen werden. Halten Sie sich bitte an dieser Stelle nochmal das Modell der Konflikteskalation nach Glasl vor Augen. Der letzte Schritt führt in den Abgrund. Da wollen wir definitiv nicht hin!

Was sollten Sie tun:

  • Bieten Sie den Mitarbeitern einen eigenen kreativen Freiraum, z.B. wenn möglich räume Sie die Möglichkeit ein, zuhause zu arbeiten. Oder geben Sie der Marketingabteilung die Kompetenz Incentives für den Vertrieb zur Verfügung zu stellen. Machen Sie sich ernsthaft Gedanken darüber, wie Sie Ihren Mitarbeitern mehr Freiraum verschaffen können. Sie werden es Ihnen danken.
  • Schaffen Sie im Unternehmen Räumlichkeiten, in denen sich die Mitarbeiter informal treffen und auch mal zurückziehen können. Selbst wenn es so aussieht, als würden Ihre Mitarbeiter Pause machen. Wenn die Rahmenbedingungen stimmten, dann machen sie zwar Pause, aber sie tauschen sich über wichtige unternehmerische Fragestellungen aus. Ich selbst habe einmal in einem großen interdisziplinären Team einer Unternehmung gearbeitet. Jeden Morgen um 9 Uhr haben wir uns alle etwas am Unternehmenskiosk zum Frühstück geholt und uns dann anschließend genüsslich 30 bis 45 Minuten zusammengesetzt. Diese Pause war offiziell, also formal, nicht erlaubt. Aber ich kann mich nicht erinnern, dass es eine dieser Pausen gab, an denen wir uns nicht über berufliche Dinge ausgetauscht haben. Nach jeder Pause war man schlauer und konnte die Arbeit unter einem neuen Aspekt angehen. In einem anderen Unternehmen (Produktionsunternehmen mit eigener Forschungs- und Entwicklungsabteilung) bestand der Firmeneigentümer darauf, dass sich jeden Donnerstag um 9 Uhr die komplette Unternehmung (Ausnahme Vertriebsmitarbeiter, da die unterwegs waren) trifft für ein gemeinsames Frühstück. So saßen dann jede Woche am Donnerstag etwa 40 Mitarbeiter zusammen. Man hat sich besser kennengelernt, hat in Erfahrung gebracht wer welche Aufgaben hat und dadurch wurden Entscheidungswege einfach schneller, unkomplizierter angegangen.

Gewöhnen Sie sich als Firmeneigner eine Sprache an, die durch Anerkennung und Respekt gekennzeichnet ist. Geben Sie den Menschen in Ihrer Unternehmung das Gefühl, dass Sie sie wahrnehmen, ernst nehmen und achten. Sie werden sich wundern, die Arbeit wird wie von allein laufen. Es wird weniger Ärger geben und Reibungen werden minimiert. Wir werden also nicht im Abgrund landen.

Wenn in Ihrem Unternehmen festgestellt wurde, dass es bedrohliche Reibungsverluste gibt, dann sollten Sie für Ihre Mitarbeiter Schulungen anbieten. Insbesondere Schulungen in den 5 Sprachen einer reibungslosen Zusammenarbeit. Diese Schulungen können 1 bis 3 Tage dauern und es sollten auch Rollenspiele mit Videoaufzeichnung und anschließender Auswertung beinhaltet sein.

Wenn Sie es geschafft haben, dass die interdisziplinäre Kommunikation nahezu reibungslos gelingt, dann sind Reibungsverluste maximal minimiert und wir haben es nur noch mit konstruktiven Konflikten zu tun.

Der Aspekt der Digitalität

Digitale Medien beschleunigen Kommunikation. Prozesse laufen deshalb auch schneller als früher. Vielfach läuft Kommunikation über elektronische Medien (Email, WhatsApp, Telefon, u.a.). Es ist auch zunehmend zu beobachten, dass wichtige Team-Besprechungen gerne per Skype erledigt werden.

Wenn es um eine erfolgreiche Umsetzung einer reibungsarmen Kommunikation geht, dann ist das persönliche Treffen, der persönliche Austausch immer noch sehr, sehr wichtig. Nur im persönlichen Gespräch kann der / die Gesprächspartner/in Gestik, Mimik voll erfassen und auch das was nicht gesagt wird, verstehen und aufnehmen.

Schließlich sind wir alle Menschen und keine Roboter. Der persönliche Austausch darf nicht durch digitale Kommunikation ersetzt werden.

Ich selbst bin eine große Befürworterin der Digitalität und Unternehmen müssen die Chancen erkennen und neue Wege gehen, um am Markt weiterhin erfolgreich zu bleiben.

In Bereichen, in denen es um Menschen geht, muss gelegentlich der innere Schweinehund überwunden werden. Man muss sich Auge in Auge mit dem Kollegen treffen und bestimmte Fragestellungen, persönlich diskutieren.

Schlusswort

An dieser Stelle betone ich noch einmal: Nein, Ihre Mitarbeiter müssen sich nicht lieben, sie müssen in einer adäquaten Form miteinander kommunizieren können. Insbesondere bei den Schnittstellen

  • Marketing – F & E und
  • Marketing – Vertrieb

ist eine reibungsarme Kommunikation zwingend notwendig.

Schließlich sollen strategische Ziele, die die gesamte Unternehmung betreffen, erfolgreich umgesetzt werden. Kommunikationsdysfunktionen, können wir uns in diesem Bereich absolut nicht leisten!

Leider, überall wo Menschen aufeinandertreffen, gibt es Reibungsverluste.

Mit einer zweckmäßigen Art der Kommunikation können diese Reibungsverluste minimiert werden.

Schaffen Sie als Unternehmer bzw. als Führungskraft die Voraussetzungen dafür, dass Mitarbeiter angstfrei und authentisch im Unternehmen agieren können. Wege dazu haben wir Ihnen aufgezeigt.

Für diese Art der vorgestellten Kommunikation bzw. der 5 Sprachen müssen alle im Unternehmen bereit sein. Das ist die Voraussetzung.

Wenn eine Kultur vorherrscht

„Das haben wir schon immer so gemacht und das bleibt auch so“

dann stehen die Chancen zur positiven Veränderung schlecht und in Krisen laufen wir Gefahr in eine Abwärtsspirale zu gelangen.

Der erste Schritt in die richtige Richtung ist die Problemerkennung, -Analyse, Ergreifung von Korrekturmaßnahmen und regelmäßige Überprüfung, ob noch alles in die richtige Bahn läuft oder ob Korrekturen vorgenommen werden müssen.

Die reibungsarme Kommunikation muss als Prozess verstanden werden, der stets überprüft und angepasst werden muss.

Packen Sie es an!